Neu im Depot, Gemüsebrühe aus Italien

Brodo vegetale bio IRIS 180g

Mit der neuen Lieferung an Pasta und Tomanten-Krams aus Italien, kommt auch Gemüsebrühe. Das trifft es nicht so richtig eher Gemüse-Brühe-Paste. Das Glas mit 180gr kostet 3,60€ Iris-Pasta schreibt * dazu: „Die Gemüsebrühe, sehr nützlich in der Küche als Basis für die Soße, Suppen und Gemüsesuppen, zur Zubereitung einer leichten Suppe unter Hinzufügung von Nudeln oder Reis, großartig als Würzmittel und wenn im Haus Karotten und Sellerie fehlen, verwendet 1/2 Teelöffel Gemüsebrühe und löst viele Probleme.
Die Verwendung von zwei Teelöffeln in einem Becher Wasser, um den Geschmack und die Bedürfnisse zu ergänzen.

Zutaten: Meersalz 50%, Gemüse in variabler Menge (Karotten, Zwiebeln, Sellerie) 41,6%, Petersilie 4,2%, Basilikum 4,2%.“

* Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Aktualisierte Version vom Bio-Diversitäts Beipackzetteltext im Oktober, über den zusammenhang zwischen Transport, Lebensmittel und Autobahnen.

…. Wenn ihr diesen Zettel lest, wird im hessischen Dannenröder Wald Widerstand gegen den Weiterbau der A49 geleistet. Zwischen Gießen und Kassel soll die Autobahn durch ein Naturschutzgebiet und durch ein wichtiges Trinkwasserschutzgebiet gebaut werden. Und dafür sollen rund 100ha gesunder Mischwald gerodet werden. Protest in der Region gibt es schon so lange wie der Plan der Autobahn alt ist, seit 40 Jahren. Seit gut einem Jahr gibt es dort eine Besetzung des Waldes mit Hütten und Baumhäusern. Durch die Besetzung ist letztes Jahr die damals angekündigte Rodung des Waldes erst mal ausgesetzt worden. Die Aktion wurde weiter aufrechterhalten und die Baumhäuser wurden ausgebaut. Aktuell wohnen einige Menschen in dem Wald, verteilt auf mehrere Baumhausdörfer, und im Unterstützer*innen-Camp in der Nähe. Dort wird Öffentlichkeitsarbeit betrieben und natürlich werden weiterhin die zur Zeit stattfindenden Rodungsarbeiten behindert.

Aber was hat das mit Lebensmitteln zu tun?

Vieles von unserem Essen hat weite Strecken zurückgelegt, von den bekannten Tomaten aus Spanien über Sonnenblumenkerne aus China bis zu Backwaren, die quer durchs Land gefahren werden. Zum Beispiel fährt die Bäckerei Münchner Hofpfisterei ihr Bio-Brot nachts von Bayern nach Berlin, damit es hier frisch angeboten werden kann. Ich frage mich, warum Tomaten aus dem äußersten Zipfel Europas hier fast das ganze Jahr angeboten werden müssen. Und gibt es keine Sonnenblumenkerne in unserer Region und keine Biobäckereien in Berlin? Wie kann es sein, dass trotz der weiten Entfernung diese Lebensmittel immer noch so billig sind? Ganz einfach ist da die Antwort natürlich nicht. Da geht es oft um den Preis, da die Bäuer*innen und Gärtner*innen wo anders für weniger Lohn arbeiten. Teilweise werden die Produktionskosten mit illegalisierten Migrant*innen als Arbeitskräfte gesenkt, z.B. in Almería, ganz im Süden Spaniens, wo die größten Gewächshäuser Europas stehen.

Wo ist der Zusammenhang zu Agrardiversität? Die weiten Lebensmittel-Transporte machen nur Sinn, wenn große Mengen von einer Sorte angebaut werden. Also in

getrocknete Chilis

Es gibt wieder Chilis, aus Bienenwerder. Dieses Jahr geerntet und getrocknet, das Glas kostet 2,85€ .

Die Chilis können entweder frisch verzehrt werden oder, wenn es zu viel ist, getrocknet und dann als Gewürz verwendet werden. Es muss ja nicht immer Pfeffer sein, der importiert werden muss, denn viele Gewürze wachsen auch in Brandenburg und haben damit kurze Transportwege und sind so auch ein guter Anfang für eine rnährungssouveränität und klimaneutralere Ernährung.
Chilis haben eine andere Schärfe als Pfeffer, die aber nicht unbedingt intensiver ist. Kleiner Tipp: Wenn es nicht so scharf sein soll, die Kerne entfernen, denn in denen ist die Schärfe konzentriert.

Lebensmittel – Querverweise – widerliches Greenwashing

Wonderful World von ALDI Nord

Neulich zeigten mir Freunde, eine Packung vegane Fruchtgummis eines der bekanntesten Lebensmitteldiscounter des Landes. Klar kann mensch sich freuen das es da nun auch veganes zum Naschen gibt. Auch irgendwie löblich das es da nun pro Packung einen Beitrag als Spende gegen den Klimawandel gibt. So weit so schlimm?

Auf deren Internetseite steht es dann so:“Mit dem Kauf eines Beutels ….. (hier stand der Markenname) werden 15 Cent an Plant-for-the-Planet gespendet – für unseren gemeinsamen Kampf gegen den Klimawandel.
10 Cent fließen dabei in die Pflanzung neuer Bäume. Die übrigen 5 Cent werden in die Ausbildung von Kindern zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit investiert.
Denn auch beim Klimawandel gilt: Wissen ist Macht! „

Das sind die Momente wo ich kotzen könnte, da stellt sich ein Konzern mit einem geschwurbelten Text hin und tut so als wenn er den Planeten retten will, kein Wort über die Praxis der Lebensmittelkonzerne und Discounter die mit ihrer Profitgier alles andere als Verantwortlich handeln, denen es egal ist wie viel die Arbeiter*innen verdienen, wie gesundheitsschädlich die „ach so günstigen Bananen, Äpfel, …. “ angebaut werden, egal wie viel weggeworfen wird, Hauptsache das Regal ist bis zum Ladenschluss mit einer üppigen Auswahl gesegnet, egal wie viel dann weggeworfen wird. Ach nee, das kann mensch dann semiwohltätig an die Tafeln oder Essensretter abgeben, damit machen sie dann auch noch was gutes(?). Aber von Klimagerechtigkeit schreiben, wie absurd ist das den ……. .

Was Lebensmittel und Autobahnen verbindet …..

Lastenrad mit biodiversen Gemüse

Der Folgende Text ist ein Teil den Bio-Div-Abos, da kommt immer ein Begleit-Text dazu. Der geht zum einen auf den Inhalt der Kiste ein und erklärt warum nicht alle Karotten orange sind, der Sinn von „alten Sorten“ im Anbau und und und. Bei Interesse gibt es hier eine Auswahl auf der Seite dann ganz runter scrolen.

Dazu kommt ein Einleitender Text, der entweder mal erklärt was „Samenfest“ im Gemüseanbau heißt, der den Vorteil Kleinteiliger Landwirtschaft für das Klima vorstellt, Klimaaspekte der Ernährung beleuchtet oder auch mal einen Zusammenhang stellt zwischen Straßenbau und Ernährung.

So Geschehen im aktuellen Begleitzettel: Wenn ihr diesen Zettel lest, wird im hessischen Dannenröder Wald Widerstand gegen den Weiterbau der A49 geleistet. Zwischen Gießen und Kassel soll die Autobahn durch ein FFH-Naturschutzgebiet und durch ein wichtiges Trinkwasserschutzgebiet gebaut werden und dafür rund 100ha gesunder Mischwald gerodet werden. Protest in der Region gibt es schon so lange wie der Plan der Autobahn alt ist, seit 40 Jahren. Seit gut einem Jahr gibt es dort eine Besetzung des Waldes mit Hütten und Baumhäusern, durch die Besetzung ist letztes Jahr die damals angekündigte Rodung des Waldes erst mal ausgesetzt worden.

Öffnungszeiten – Depot im Oktober

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_20200125_144522-scaled-e1585507200182-1024x287.jpg
so sieht manchmal der Stand aus

Das Depot ist an regulären Arbeitswochen montags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Und im Oktober ist das Depot Mittwochs, am 21. Oktober von 18-20 Uhr und am Mittwoch den 14. von 16-18 Uhr offen . Und dann gibt es den Schnittstellen-Stand auf dem Ökomarkt Chamissoplatz, am 10.10. von 9-15 Uhr.

Lebensmittel – politische Querverweise – #Dannibleibt

danni bleibt baumhaus
Widerstandbaumhaus im Dannenröder Wald

Wer ist Danni? Danni steht für Dannenröder Wald und ist ein alter Naturwald in Hessen der derzeit für einen 40 Jahre alten Bauplan einer Autobahn gerodet werden soll. Seit gut einem Jahr gibt es dort eine Besetzung, mit Hütten, Baumhäusern und der selbstgebauten Infrastruktur die es benötigt. Auch in der Region hat es die letzen Jahre immer wieder Proteste gegeben. Nun ist die Polizei dabei seit dem 1.Oktober die Umweltschützer*innen zu räumen …. So eine Scheiße! Wer sich fragt was hat das den mit Lebensmitteln zu tun? ganz schön viel, da Lebensmittel ganz viel hin und her gefahren werden und das auch eher auf der Straße als auf der Schiene. Wer mehr zum Dannenröder Wald wissen will, kann hier bei waldstattasphalt.blackblogs.org Hintergründe finden und bei twitter unter #dannibleibt für aktuelles um die Besetzung (und leider Räumung) schauen

weitere Urupia-Weine im Depot erhältlich

Im Sommer ist der Wein aus Urupia angekommen. Eine Sorte musste noch ein paar Tage länger als die anderen Sorten ruhen. Und einen hatte ich einfach bei der ersten Verkosteung mit Freunden vergessen. Nun gab es eine zweite verkosteung mit den Freunden. (Beschreibung der ersten Weine HIER).

Nun wurde das Sortiment bei Schnittstelle neben den Weißwein „Heinz“, den Rose „Poppitu“ und die beiden Rotweine „Lauru“ und „Terrone“, erweitert um Stria und Momo, beides Rotweine. Urupia produziert alle Weine vegan. Die Flasche kostet 7,90 und eine 12er Kiste einer Sorte kostet 87€.

Beschreibungen der zwei dazugekommen Weine aus Urupia

5 Kg Reis fair gehandelt und Bio ……

das Sortiment wächst ja so langsam aber stetig. Jerzt gibt es neben den 7,5Kg Eimern Reis auch eine Sorte in 5 Kg abgepackt. Sie heist „Hom Mali, geschliffen“, kommt aus Thailand. Der Reis wird vor Ort abgepackt und von Gepa importiert. Bein Schnittstelle kostet das dann 27€.

Spannend fand ich noch die anderen Infos: – wohlschmeckend, duftend
– Unterstützung von Kleinbauern und der Initiative Green Net, die gegen das Patentieren von traditionellen Sorten kämpft
– die Verpackung im Ursprung bedeutet eine höhere Wertschöpfung für die Produzentenorganisation GreenNet
– Kochzeit etwa 20 min