Veranstaltungen

Aktion am 1. Juni in Brake

Am Sojahafen Brake (Unterweser) demonstrieren wir für Ernährungssouveränität und eine enkeltaugliche Landwirtschaft statt zerstörerische Import/Export-Fixierung

Weitere Infos bei aktion-agrar.de

Es geht in Brake um die Frage, wie Landwirtschaft zukunftsfähig gelingen kann, wie viel Macht die großen Fleisch- und Futtermittelunternehmen haben sollen und was die Gesundheit eines großes Flusses für alle seine Anwohner:innen und Lebewesen bedeutet. 

Trotz riesiger Geräte im Hafen dauert es rund drei Tage, bis ein Sojafrachter aus Brasilien in Brake an der Unterweser, knapp 50 Kilometer nördlich von Bremen, entladen ist. Die Futtermittelimporte fordern einen furchtbaren Preis für Menschen, Tiere und Umwelt.

Demonstriere mit uns und der jungen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft am 1. Juni für enkeltaugliche Landwirtschaft, Klimaschutz und Artenvielfalt! 

Zu Wasser und an Land fordern wir den Stopp der ständigen Sojaimporte und der zerstörerischen Import-Export-Fixierung der Agrar- und Handelspolitik. 

Alle Informationen und weitere Hiontergründe bei aktion-agrar.de – aktion-am-1-juni-landwirtschaft-mit-zukunft

Öko-Sozialismus in Diskusion

Nun kommt die nächste Veranstaltung innerhalb der Reihe Klima – Krise – sozial-ökologische Transformation

Am Freitag, 16.02., ab 18:00 Uhr, diesmal im IG Metall Haus, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin. „Eine langjährige Diskussionsgruppe organisiert in Kooperation mit dem Buchladen „Schwarze Risse“ eine Vortrags- und Diskussionsreihe zur Klimadebatte und sozial-ökologischen Transformation.“

Diesmal unter der Überschrift Öko-Sozialismus

Klaus Dörre von der Uni Jena über eine sozial ökologische Transformation und der Utopie einer nachhaltigeren Gesellschaft Die Kapitalistische Produktionsweise zerstört Mensch und Natur, beides Voraussetzungen für das Überleben des Kapitalismus.

Stellungnahme vom Wir-Haben-es-Satt- Demo-Bündnis zur Bauern-Protesten

Zukunft braucht bäuerliche, umweltgerechte und gentechnikfreie Landwirtschaft

Die geplante Streichung der Agrardieselbeihilfe und der KfZ-Steuerbefreiung ist der Auslöser für die Proteste so vieler Bäuer*innen. Die Ursache ihrer Unzufriedenheit liegt jedoch in einer jahrzehntelangen verfehlten Agrarpolitik, die auch wir schon lange kritisieren.

Der Klimawandel und das Artensterben stellen uns vor immense Herausforderungen, die wir als Gesellschaft nur gemeinsam mit der Landwirtschaft lösen können. Damit der umwelt- und tiergerechte Umbau der Landwirtschaft gelingt, brauchen die Bäuer*innen eine vorausschauende Politik, die ihnen wirtschaftliche Perspektiven und Planungssicherheit bietet.

Blaue Band gegen die Tesla

Blaues Band für das Wasser, gegen Tesla! – Aktion des Bündnisses „Tesla den Hahn abdrehen“. Am Samstag, 09.12. ab 11 Uhr, Start am Bahnhof Fangschleuse (RE1). „Haltet mit uns das Blaue Band gegen die Tesla Erweiterung! Stellt euch schützend vor den gefährdeten Wald.

Die Gemeindevertretung Grünheide kann Mitte Dezember gegen die Erweiterung der Autofabrik stimmen. Gemeinsam wollen wir verhindern, dass weiterhin die Interessen des Konzerns über die der Bevölkerung gestellt werden. Deswegen ist es wichtig, mit der Blauen Band Aktion ein starkes Zeichen zu setzen: Wasserschutz vor Profite.“

Weitere Infos zum Widerstand gegen Tesla in Grünheide unter bi-gruenheide.de

Veranstaltung Heißzeit? ….

Aus der Rundmail von Schnittstelle, die alle 4-8 Wochen versendet wird. Da wurde diese Veranstaltungsreihe angekündigt und die erste Veranstaltung leider wegen Krankheit kurzfristig abgesagt. Es gibt einen neuen Termin Klima – Krise – sozial-ökologische Transformation

Am Freitag, 08.12., ab 19.00 Uhr im Versammlungsraum im Mehringhof, Gneisenaustr. 2, 10961 Berlin. „Eine langjährige Diskussionsgruppe organisiert in Kooperation mit dem Buchladen „Schwarze Risse“ eine Vortrags- und Diskussionsreihe zur Klimadebatte und sozial-ökologischen Transformation. Die Einstiegsveranstaltung wird den aktuellen Forschungsstand zum Klimawandel darstellen:

Auf dem Weg in eine Heißzeit? Wenn das Klima kippt
Die von Menschen verursachte Klimaerhitzung ist im Gange. Sie bedroht und zerstört ganze Ökosysteme sowie die Lebensgrundlagen vieler Menschen, besonders in den Armutsregionen der Erde. In ihrer prominenten Position liefert die Klimaforschung laufend neue Einsichten und Zukunftsprojektionen. Ihrer Natur nach nie ganz „sicher“, werden die Forschungsergebnisse in den aktuellen Auseinandersetzungen ums Klima unterschiedlich aufgenommen und verarbeitet.

Julius Eberhard vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erläutert in seinem Vortrag die wichtigsten physikalischen Zusammenhänge des Klimageschehens. Er leitet daraus die Gründe für vergangene und aktuelle Veränderungen ab und geht detailliert auf die Debatte um bevorstehende Kipppunkte ein.“

Schnittstelle beim FestEssen in Werder

Die Schnittstelle wird auch in diesem Jahr bei dem FestEssen in Werder mit von der Partie sein. Kommt gerne rum 😉 Hier die Einladung von den Organisator*innen: „Mit dem „FestEssen“ holt der Ernährungsrat Havelland zum zweiten Mal regionale Brandenburger Lebensmittelproduzent:innen auf den Marktplatz in Werder. Das Foodfestival schafft mit Brandenburger Street Food, Erzeugermarkt, Mitmachwerkstätten und Live-Acts für eine einmalige Atmosphäre

[Werder, Brandenburg] Am 7.-8. Oktober 2023 wird der Marktplatz in Werder erneut zur Schaubühne der regionalen Brandenburger Erzeuger:innen. Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr organisiert der Ernährungsrat Havelland hier zum zweiten Mal das FestEssen. Das Festival für regionalen, fairen und klimafreundlichen Genuss

A100 wegbassen.

Umweltschutz statt Autoschmutz
gegen den weiterbau der A100

U.a. organisiert und gefunden auf der Seite der bi-a100.de . Am Samstag, den 2.9.2023, erklären wir den Markgrafendamm zwischen Elsenbrücke bis zum Ostkreuz von 14 – 22 Uhr zur autobahnfreien Zone. Als zivilgesellschaftliches Bündnis aus Kiezbewohner*innen, Klimaaktivist*innen und Clubgänger*innen drehen wir den Bass auf und laden zum Protestrave gegen den Weiterbau der A100.

Einkaufoption im September (2.Oktober ist das Depot zu!)

Vorm Eingang des Depots ….

Das Depot von Schnittstelle mit Lagerverkauf, ist in der Urbanstr. 100 – zweiter Hinterhof – in 10967 Berlin. Das ist in der nähe des U-Bahnhof Hermannplatz. In regulären Arbeitswochen ist es montags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet (manchmal auch erst ab 15:15 😉 ). Zusätzlich ist im September ist das Depot mittwochs, den 06.09. und am 20. von 18-20 Uhr und am 13. von 16-18 Uhr offen. Am 2. Oktober ist das Depot geschlossen, langes Wochenende – yippi!

Zusätzlich gibt es den Schnittstellen-Stand auf dem Ökomarkt Chamissoplatz. Dort gibt es eine Auswahl des Sortiments aus dem Depot. Wenn ihr genau wisst was ihr haben wollt, dann bestellt dieses am besten per E-Mail vor, sodass sicher ist, dass die Leckereien, die ihr haben wollt, auch da sind. Im September ist die solidar-Schnittstelle mit einem Stand am 09.09. von 9-15 Uhr auf dem eigentlich wöchentlichen Markt vertreten.

Save the date 16.09.2023

https://www.wir-haben-es-satt.de/fileadmin/user_upload/aktionen/2023/Camp_Demo_Wiesenhof/Anzeigen_und_Banner/WHES_KWH_1200x1200px_Stavethedate.jpg
Wir haben Tierfabriken satt!: Für Wiesen und Höfe statt ‚Wiesenhof‘!
Konzerne wie „Wiesenhof“ haben in ganz Europa die bäuerliche Tierhaltung zerstört und stattdessen Tierfabriken errichten lassen. Das Ergebnis: kaum noch Tiere auf der Weide – stattdessen Tierleid in Megaställen. Kaum noch Futter von der Weide – stattdessen Getreide und Gentechnik-Soja im Trog. … “ Der komplette Aufruf gibt es auf der Seite der Demo Wir haben es satt und demnächst hier