Sortiment

neue Olivenernte ist da

Seit der Gründung von SoliOli gibt es eine Zusammenarbeit von SoliOli und Schnittstelle. Neben dem gegenseitigen Bewerben, unterstützen und zusammenarbeiten, gibt es dieses Jahr eine Neuerung. Mit der Lieferung sind auch Olivenprodukte, die nicht über die SoliOli-Kampagne bestellt werden konnten, aber von Greenland und Modousa produziert werden, gekommen.

Ab heute ist die Ausgabe-Tagen von SoliOli mit einem Schnittstellenstand im Haus der Statistik. Genaue Adresse Otto-Braun-Str. 70–72, Berlin Mitte. Da dann im Haus E, der Eingang ist über die Berolinastr. Bitte achtet auf die entsprechende Ausschilderung vor Ort. Der Schnittstellenstand ist Donnerstag 14.Mai von 14-21 Uhr, Freitag den 15.Mai auch von 14-21 Uhr und am Samstag von 11-19 Uhr. Bitte bringt Zeit mit um die derzeit Abstandsregeln einzuhalten.

Die Waren, werden ab Montag dann bei Schnittstelle gelistet. Da Schnittstelle keine ehrenamtliche politische Kampagne wie SoliOli ist, gibt es (bei den gleichen Produkten) eine andere Art der Preisgestaltung.

Chili-Pulver aus Bienenwerder

regionales Chili-Pulver

Im Bio-Diversitäts-Abo gab es im Herbst letzten Jahres eine kleine Auswahl an frischen Chilis, die in Bienenwerder gezogen worden sind. Da sie in Bienenwerder gerne Chilis anbauen, haben sie im Winter auch eine Chili-Pulver gemacht. Die gibt es in den Sorten „Rotes Teufele“ und Cayenne, das 15g Glas kostet 3,75€ .

Dass Würzmittel wie Chilis und Kräuter meistens importiert werden, liegt nicht unbedingt an den klimatischen Anforderungen, sondern ist oft eine Frage der Kosten in der Verarbeitung. Viele Gewürze wachsen auch in Brandenburg, haben damit kurze Transportwege und sind so auch ein guter Anfang für eine Ernährungssouveränität und klimaneutralere Ernährung.

Öffnungszeiten im April / Ostern

Das Depot ist an regulären Arbeitswochen montags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Ostermontag dann natürlich nicht. Dafür gibt es dann in der Woche nach Ostern, den Dienstag gegen Abend, von 16 Uhr bis 19 Uhr ein offenes Depot. Und auch den Mittwoch am 15. April gibt es auch mal wieder die zusätzliche Möglichkeit bei Schnittstelle einzukaufen. Da ist das Depot wieder von 18-20 Uhr offen.

Und an diesem Samstag, den 11 April ist Schnittstelle mit der Saatgutkiste, auf dem Ökomarkt Chamissoplatz. Vor Ort gibt es eine kleinen Auswahl an Sachen aus dem Sortiment, es kann aber auch gerne Vorbestellt werden, wenn es spezielle Wünsche gibt.

Das Depot ist in der Urbanstr. 100 – zweiter Hinterhof – 10967 Berlin. Vorne an der Straße ist ein Schild auf dem ‚das fliegende Theater‘ steht, ich habe auch immer ein Schild in der zweiten Durchfahrt stehen und an der Tür ist auch ein grünes Schild wo Schnittstelle drauf steht.

fair gehandeltes in Großabpackung.

Mit der aktuellen Lieferung der Waren aus dem faireren Handel ist das Sortiment bei Schnittstelle erweitert worden. Neu dazugekommen im Depot ist nun Basmatireis aus Indien für (Groß-)Verbraucher*innen abgepackt in 7,5 kg Portion im Pfandeimer. Der Reis kostet dann 57€ plus 3€ Pfand für den Eimer. Und auch Sweetis gibt es nun in der Vorratspackung a-la 1,25 Kg. Derzeit im Depot Saure Schlangen (Fruchtgummis in sauer, fair gehandelt, bio und vegan) und Sweethearts (Fruchtgummis, fair gehandelt, bio und vegan) jeweils die Packung zu 19,50€

samenfestes Saatgut aus Brandenburg

Kleiner Fehler im Bild, das Saatgut kostet seit 2019 2,50€ pro Tüte.

Es gibt wieder Saat­gut von Keimzelle bei Schnittstelle. U.a. diverse spannende Saaten von nicht so gängiger Sorten an Gemüse, Kräuter, Blumen und Saatenmischungen, vieles auch für den Balkon geeignet.

Die Kiste steht dir nächsten Monate Montags ab ca. 15 Uhr bis 19 Uhr Im Depot. Im März ist das Depot auch am Mittwoch, den 4.03. und den 18.03 zwischen 18-20 Uhr geöffnet. Die Kiste geht auch immer wieder auf Wanderschaft, das wird dann hier und in der Rundmail verkündet. Und wenn du eine Idee hast wo es sinnvoll wäre mit der Kiste präsent zu sein, gerne einfach ein Mail an Schnittstelle und dann schauen wir.

Weitere Termine wegen der Saatgutkiste sind, der 14. März auf dem Ökomarkt Chamissoplatz vom 9-15 Uhr, der KO-Markt im HausDerStatistik (am Allesandersplatz im Mitte) am 21.März von 14-18 Uhr. Und im April auch die Abholtage der SoliOli-Kampagne, auch im HausDerStatistik.

Salat bei der Schnittstelle?

Bei Schnittstelle gibt es hin und wieder auch Salat, aber nicht im Depot-verkauf, sondern als Teil des Biodiversitätsabo. Wie z.B. bei der zweiten Abo-Kiste im Oktober. Teil des Abos ist auch ein Beipackzettel, in dem dann Teile des Inhalts des Abos erklärt oder Hintergruninfos gegeben werden. Beispielhaft:
>>> Frisée vom Hofkollektiv Bienenwerder
„Grüner Escariol“ ist ein Spätsommersalat und gehört zu den Endiviensalaten. Er eignet sich besonders gut für die Nachkultur. Der Salatkopf hat einen rosetten- bis schalenförmigen Wuchs. Die inneren Blätter sind hellgrün bis gelb und zarter als die …

Neu: entkoffeinierter Espresso/Filterkaffee im Depot

Tasse-mit-KaffeeMit der neuen Lieferung von Espresso- und Kaffee-Bohnen von den Flying Roasters, ist nun auch ein neuer entkoffeinierter Espresso im Depot. Er heißt „Sleepy Owl und 250g kostet bei Schnittstelle im Depot 8,50€
Aus der Beschreibung von den Flying Roasters: Die müde Eule ist ein Kaffee, der uns wirklich begeistert. Er kann v.a. als Espresso zubereitet werden und funktioniert auch als kräftiger Filterkaffee – ganz ohne Koffein. Der Rohkaffee wurde mit dem CO²-Verfahren …

Olivenölbestand im Depot

Es gibt bei Schnittstelle ja immer wieder verschiedene Olivenöle. Die Öl-Bestände von Greenland sind aufgebraucht, von Modousa gibt es zur Zeit noch 0,5L Flaschen und 5l-Kanister. Aber wieder im Depot angekommen ist das Öl vom BeColective. Bei Schnittstelle gibt es das Öl für 12€ die 0,75 Liter Dose. Weiter Infos zu dem Projekt .

Infos zu dem Weinanbau und dem Wein aus Urupia

Urupia bewirtschaftet seit nunmehr 23 Jahren die eigenen Weinfelder und produziert seitdem verschiedene Weine. Zunächst waren es Tafelweine; seit ca. 10 Jahren sind alle Weine IGT-zertifiziert.
Von Beginn an wurden biologische Weine hergestellt, bis 2002 von einem italienischen Bio-Verband kontrolliert. Seitdem sind sie selbstzertifiziert, wie auch mittlerweile viele andere italienische Weine. Die Selbstzertifikation schliesst eine Transparenz sowohl über die Methoden der Bewirtschaftung der Weinfelder wie auch der Weinproduktion ein.
Die Skepsis gegenüber industriellen Methoden der Weinproduktion hat Urupia dazu motiviert, zunehmend …

bunter Mangold bei Schnittstelle?

ja, das ist machbar, nicht ganz planbar 😉 aber geht. Mit dem Biodiversitäts-abo gibt es einmal im Monat auch frisches über der Solidarvertrieb Schnittstelle. Das „nicht ganz planbar“ bezieht sich auf den teilweise Überraschungs-effekt den das Abo hat, du kannst es ein wenig individualisieren aber im großen und ganzen ist es eine Überraschung was da so kommt. Im Juli gab es dann z.B. buntem Mangold vom Hofkollektiv Bienenwerder; Zucchini von Ludwig aus Börnicke; Puffbohnen vom Hofkollektiv Bienenwerder; Bohnenkraut vom Hofkollektiv Bienenwerder; buntem Basilikum vom Hofkollektiv; Gurke von Ludwig aus Börnicke und Apfelsaft von der Mosterei Karmitz. Wenn menschen es ein wenig individualisiert haben gab es dann als „Variationen möglich mit“: Brot aus Roggen und Hirse vom Kollektiv Backstube gebacken oder Apfel-Mango-Saft aus der Mosterei Ketzür. Dazu gibt es dann wie immer einen Begleitzettel, den du unter abo-juli-2019-tour-1 nachlesen kannst.