Projekt Schnittstelle

Interesse an einem monatlichen Abo zum Thema Agrar-bio-diversität?

Es gibt noch Plätze beim Biodiversitäts-Abo bei Schnittstelle, u.a. da es ja nun einen zweiten Liefertermin gibt, damit sind die Kapazitäten erweitert worden. Bei Interesse eine Mail an Schnittstelle(a)jpberlin.de, gerne schon mit ungefährer Lieferadresse und dann kann es im Oktober oder November losgehen.
Damit du weißt, was auf dich wartet, ist hier der Inhaltsangabe von der zweiten Liefertour im September:
>>> bunten Möhren vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> Patisson vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> Hokkaido von Ludwig aus Börnicke
>>> Eichblattsalat vom Hofkollektiv Bienenwerder
>>> Zwiebeln von Ludwig aus Börnicke

Variationen möglich mit
>>> Brot aus Roggen und Hirse vom Kollektiv Backstube gebacken
>>> Apfel-Holunderblütensaft aus der Mosterei Ketzür

den Beipackzettel findest du HIER zum lesen

Der Weltacker ruft zum Herbstfest!

Und Schnittstelle ist dabei 😉
2000m2-ackertalk Am 29. September wollen wir mit allen Freundinnen und Freunden, Bekannten und Verwandten feiern. Eine wunderbare Weltacker-Saison neigt sich langsam dem Ende zu, der Herbst bringt endlich Kühlung und eine gute Ernte.
Das Gleiche hoffen wir, bis dahin übrigens auch über die globale Klimastreik-Woche sagen zu können.
Wir laden herzlichst ein zu unserem Herbstfest mit Klein und Groß und einem wilden Programm von 12 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit auf dem Weltacker im Botanischen Volkspark Pankow (Blankenfelder Chaussee 5) .
Unterlegt von einer soliden Kürbissuppe direkt vom Acker …

Schnittstelle auf dem Chamissoplatz

oekomarkt-chamisso-platz Das Projekt Schnittstelle ist diese Woche am Samstag, den 31. August, auf dem Ökomarkt Chamissoplatz vertreten. Dort ist immer Samstags einer der ältesten und größten Öko-Wochenmärkte Berlins. Zwischen 9-15 Uhr ist da dann das Markt-treiben. Das Projekt Schnittstelle wird „nur“ eine kleine Auswahl vom Sortiment dort haben. Wer da was besonderes haben will und es s ich anbietet, dann bis Freitag per Mail vorbestellen

DirektKonsum (Part 3)

DirektKonsum-Dezember2018 SOLIDARISCH UND DIREKT WIRTSCHAFTEN! INFORMATION – VERKAUF – VERKOSTUNG
Hast du keine Lust mehr, mit deinem Einkauf zur Ausbeutung von Mensch und Natur beizutragen? Dann komm vorbei und erkunde den »DirektKonsum« – unseren temporären Laden für solidarischen Handel. Wir zeigen zum dritten Mal, dass anders Wirtschaften möglich ist. Und wie lecker das sein kann!
Wann → 3 Tage: von Fr. 16. August bis So. 18 August 02.12. 2019, jeweils von 12:00 bis 20:00 Uhr
Wo → »DirektKonsum«, in den Prinzessinnengarten in Kreuzberg, am Moritzplatz, 10969 Berlin (U-Bahn und BusHaltestelle Moritzplatz)
Wer → Mit den Direkthandels-Initiativen: Schnittstelle | SoliOli | SolidariTrade | SoLeKo | vio.me | FairBindung | Interbrigadas | die Backstube | Orangen-Initiative Berlin | union coop // shop collective
Was → In unserem temporären Laden findest du Lebensmittel und andere Produkte aus direktem und solidarischem Handel.
Warum → Wir wollen – anstatt Profit – die Interessen von Natur und Mensch in den Mittelpunkt stellen. In Zusammenarbeit mit den Erzeuger*innen unterstützen wir eine faire und nachhaltige Produktion. Entdecke verschiedene Alternativen direkter und gleichberechtigter Zusammenarbeit – im Gespräch mit Vertreter*innen der Initiativen. Wir freuen uns auf dich!
Unterstützt von → das kooperativ | ImWandel | NETZ für Selbstverwaltung & Kooperation Berlin-Brandenburg

Infos zu dem Weinanbau und dem Wein aus Urupia

Urupia bewirtschaftet seit nunmehr 23 Jahren die eigenen Weinfelder und produziert seitdem verschiedene Weine. Zunächst waren es Tafelweine; seit ca. 10 Jahren sind alle Weine IGT-zertifiziert.
Von Beginn an wurden biologische Weine hergestellt, bis 2002 von einem italienischen Bio-Verband kontrolliert. Seitdem sind sie selbstzertifiziert, wie auch mittlerweile viele andere italienische Weine. Die Selbstzertifikation schliesst eine Transparenz sowohl über die Methoden der Bewirtschaftung der Weinfelder wie auch der Weinproduktion ein.
Die Skepsis gegenüber industriellen Methoden der Weinproduktion hat Urupia dazu motiviert, zunehmend …

bunter Mangold bei Schnittstelle?

ja, das ist machbar, nicht ganz planbar 😉 aber geht. Mit dem Biodiversitäts-abo gibt es einmal im Monat auch frisches über der Solidarvertrieb Schnittstelle. Das „nicht ganz planbar“ bezieht sich auf den teilweise Überraschungs-effekt den das Abo hat, du kannst es ein wenig individualisieren aber im großen und ganzen ist es eine Überraschung was da so kommt. Im Juli gab es dann z.B. buntem Mangold vom Hofkollektiv Bienenwerder; Zucchini von Ludwig aus Börnicke; Puffbohnen vom Hofkollektiv Bienenwerder; Bohnenkraut vom Hofkollektiv Bienenwerder; buntem Basilikum vom Hofkollektiv; Gurke von Ludwig aus Börnicke und Apfelsaft von der Mosterei Karmitz. Wenn menschen es ein wenig individualisiert haben gab es dann als „Variationen möglich mit“: Brot aus Roggen und Hirse vom Kollektiv Backstube gebacken oder Apfel-Mango-Saft aus der Mosterei Ketzür. Dazu gibt es dann wie immer einen Begleitzettel, den du unter abo-juli-2019-tour-1 nachlesen kannst.

neu da Berglinsen, Buchweizen, …

Von dem Biohof Lex gibt es nun u.a. Berglinsen, Borlettibohnen, Buchweizen und Sojaohnen im Sortiment von Schnittstelle. Entweder aus dem großen Papiersack zum selber abfüllen oder in der 500g Varianten.
Die kleinen Abgepackten kosten dann Buchweizen ganz 500 g zu 2,55 €; Sojabohnen 500 g zu 2,20 €; Bolettibohnen 500 g zu 3,15 € und Berg-Linsen 500 g zu 3,30 €.
Und mit eigenem Gefäs, Buchweizen ganz je Kg 4,30 €; Sojabohnen Je Kg 2,80 €; Bolettibohnen Je Kg, 5,50 €; Beluga Linsen Je Kg, 5,90 €; Berg-Linsen je Kg 5,90 € und Teller-Linsen je Kg, 5,90 €

Depot am 13. und 15 Mai offen

geaenderte-oeffnungszeiten Das Depot ist ja immer montags von 15 Uhr bis 19 Uhr auf geöffnet. Das ist dann der 13. Mai in der Überschrift. Und dann ja manchmal Mittwochs, nächste Woche dann auch mal wieder Mittwoch. Und zwar am 15. Mai gibt es auch mal wieder die Möglichkeit bei Schnittstelle einzukaufen. Da ist dann wieder von 18-20 Uhr offen.
Das Depot ist in der Urbanstr. 100 – zweiter …