Saatgut – am Anfang war das

Samen
Saatgut ist neben Boden und Wasser das wichtigste Produktionsmittel um Essen wachsen zu lassen. Wenn wir in Europa Samen kaufen, dann sind das fast immer unfruchtbare Hybridsorten (F1), d.h. die daraus wachsende Pflanze kann keine fruchtbaren Samen produzieren. Hinzu kommt, dass immer weniger transnationale Saatgut-Firmen weltweit immer mehr den Saatgut-Markt kontrollieren.
Aber es gibt gute Alternativen: alte, regionale und freie Sorten werden von kleinen Initiativen erhalten und unter die Leute gebracht. Der Verein zur Erhaltung und Nutzung von Nutzpflanzenvielfalt (VERN) aus Brandenburg ist eine Alternative, die Gärtnerei “Keimzelle” ist eine weitere.
Von Keimzelle haben wir seit Kurzem ein großes Sortiment an verschiedenen Samen für Blumen, Gemüse und Kräuter . Das Angebot reicht von Alpenakelei und Baldrian, über Erdbeermais und Buschtomaten, hin zu einem Tee-Kräuter-Mix und Winterheckenzwiebel – schaut mal in der Produkteliste unter Samen

073_108 Für Alternativen setzt sich auch die Saatgutkampagne ein. Sie will einerseits auf europäischer Ebene gegen die Verschärfung der EU-Saatgutgesetze protestieren und sucht dafür auch MitstreiterInnen aus anderen europäischen Ländern. Andererseits lädt die Kampagne ein, lokale Saatgut-Tauschbörsen zu organisieren, um so freies, regionales Saatgut wieder verstärkt unter “die GärtnerInnen” zu bringen. Eine 1. Berliner Saatgutkampagnen-Gruppe befindet sich in Gründung. Wer daran Interesse hat, kann uns gerne schreiben.
Und wer mehr zum Thema lesen will, dem empfehlen wir zwei Themenseiten (1 & 2) der jW zum Welternährungstag am 16.10.2010.

Und hier zwei schöne Videos zur Vielfalt von Samen auf der ganzen Welt: „Our Seeds“ und „The Gift of Seeds“ von der „SeedSavers„-Bewegung.

In Großbritannien heißt eine Saatgutkampagne „Seedy Sunday„, gleichzeitig ist das auch der Name für große Saatgut-Tauschbörsen, die sie organisieren und die immer größer werden.
… und Saatgut ist doch sexy!

1 Kommentar zu „Saatgut – am Anfang war das“

  1. hallo interessierte gärtner_innen, am samstag 20. November 2010 gibt es in Buckow, in der Märkischen Schweiz, ab 19:00 Uhr das 2. Samen-Tausch-Fest
    Mit einer Lesung des RBB Moderators Hellmuth Henneberg aus seinem Buch „Schöne grüne Grüße“
    Kultur- und Tourismusamt Märkische Schweiz
    Sebastian-Kneipp-Weg 1
    Info unter: 03 34 33 – 57 500 !

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.